Kleintiere

Welche Symptome oder welches Verhalten zeigen Tiere mit Blockaden, bzw. welche Einsatzmöglichkeiten gibt es für die Chiropraktik?

  • Akute Nacken-  und Rückenschmerzen (Hexenschuss)
  • Eingeschränkte Leistungsfähigkeit,
  • Bewegungsunlust,
  • Unwilligkeit,
  • Treppen zu steigen oder auf erhöhte Plätze (ins Auto) zu springen
  • Schmerzäußerungen bei bestimmten Bewegungen oder
  • Hochheben unspezifische Lahmheiten,
  • Pass-Gang,
  • schleppender Gang,
  • abgeschliffene Krallen an einer oder mehreren Pfoten
  • Überempfindlichkeit bei Berührung
  • Leckekzem
  • wiederkehrende Ohr- oder Analdrüsenentzündungen
  • veränderte Sitzposition, sog. „Puppy-Sitting“
  • das Tier legt sich immer nur auf eine Seite
  • wiederkehrende Verdauungsprobleme
  • Wirbelsäulentrauma (nach vorheriger röntgenologischer Abklärung)
  • Spondylose (Verknöcherungen an der Wirbelsäule; eine Mobilisation der Blockaden im „gesunden“ Bereich der Wirbelsäule führt in den meisten Fällen zu einer deutlichen Verbesserung der Symptomatik)
  • Cauda Equina Syndrom
  • Halswirbelsäulensyndrom
  • Diskopathien (Dackellähme, nach vorheriger röntgenologischer Abklärung)
  • Arthrosen (Bsp.: HD, führen häufig zu Blockaden in der Wirbelsäule)
  • Ischias Neuralgie
  • Inkontinenz
  • Hyperästhesien und Parästhesien
  • Unspezifische Lahmheiten
  • Sporthunde (durch das Beheben eventueller Blockaden wird die Leistungsfähigkeit optimiert)